Innovationsportal Sachsen-Anhalt

« Personen

portraitbild

Prof. Dr. Carola Griehl

Hochschule Anhalt

FB 7: Angewandte Biowissenschaften und Prozesstechnik

Bernburger Str. 55

06366

Köthen (Anhalt)

Tel.:+49 3496 672526

Fax:+49 3496 672527

carola.griehl@hs-anhalt.de

Profil

Vita

Beruflicher Werdegang:
1983-1986 wissenschaftliche Aspirantur und Doktorarbeit beim VEB Berlin Chemie
Thema der Dissertation: Neue Additive zur Senkung der Racemisierung bei Peptidsynthesen nach der Carbodiimid-Methode
1987 Promotion (Dr. rer. nat.), Prädikat: „Mit Auszeichnung" Adam-Kuckhoff-Preis auf naturwissenschaftlichem Gebiet
1986-1994 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Organische Chemie der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg/ AG Biochemie (Prof. Dr. Hans Jeschkeit)
1994-1996 wissenschaftliche Assistentin (C1) am Institut für Organische Chemie der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg; Leiterin der Arbeitsgruppe „Medizinische Chemie“
seit 1997 Professur Biochemie (C2) an der Hochschule Anhalt, Lehrgebiete: Biochemie, Enzymologie und Stoffwechsel, Phototrophe Biotechnologie, Bioanalytik
2003-2007 Studienfachberaterin des Studienganges Biotechnologie
2004-2011 Vizepräsidentin für Studium und Lehre der HS Anhalt: Einführung international üblicher Studienabschlüsse (BA, Master), Qualitätssicherungsmaßnahmen; Leiterin der Koordinierungsstelle für Akkreditierung und Evaluation
seit 2004 Stellvertretende Vorsitzende des Life Sciences-Centers der Hochschule Anhalt
2010 BMBF-Themenbotschafterin für das Wissenschaftsjahr „Zukunft der Energie“
seit 2011 Gründung und Leitung des Biosolarzentrums an der HS Anhalt, gemeinsam mit der Firma GICON GmbH
2013 Hugo-Junkers-Preis für Forschung und Innovation aus Sachsen-Anhalt / Kategorie Innovativste Vorhaben der Grundlagenforschung: „Wirkstoffe aus Algen zur Prävention gegen Alzheimer-Demenz“, gemeinsam mit dem Fraunhofer-Institut für Zelltherapie und Immunologie Halle und dem Leibniz-Institut für Pflanzenbiochemie in Halle
2013 Hugo-Junkers-Preis für Forschung und Innovation aus Sachsen-Anhalt / Kategorie Innovativste Allianz: „Tannenbaum-Reaktor - ein innovatives System zur Mikroalgenkultivierung“ , gemeinsam mit der Firma GICON GmbH
seit 2015 Aufbau und Leitung der Landesschülerakademie


Sonstige Tätigkeiten:
·      Gutachterin für verschiedene wissenschaftliche Journale und nationale und internationale Fördermittelgeber
·      Jurorin des Nachwuchswettbewerbes Jugend forscht und des Bundesumweltwettbewerbes
·      Mitgliedschaft in nationalen und internationalen Organisationen: GDCh, ESMB, DECHEMA
·      Mitarbeit in Hochschulgremien (Senat, Forschungskommission, Fachbereich)
·      Beiratsmitglied des Mitteldeutschen Weininstitutes für Weinforschung der HS Anhalt

Expertenprofil

1986-1999: Untersuchungen zur Diastereoselektivität bei Peptidsynthesen
  • Synthese und HPLC-Trennung diastereomerer Peptide unter Nutzung von UV- und Fluores-zenz-Detektion, IR-/NMR-spektroskopische und chromatographische Methoden zur Kinetik des Peptidbindungsschrittes; Bestimmung von Hydrophobizitätskonstanten
  • Entwicklung von Inkrementsystemen zur Vorhersage und praktischen Durchführung dias-tereoselektiver Peptidsynthesen, QSWA-Korrelation, quantitative Beschreibung von Epime-risierungsmechanismen
  • Einsatz mesogener Organisationsstrukturen zur Stereoregulation der Peptidsynthese; Synthese neuartiger Kupplungssreagenzien zum Aufbau chiraler Peptidwirkstoffe (Additiv-Releasing-Reagenzien); Untersuchungen zum Assoziatverhalten diastereomerer Peptide
  • Asymmetrische Knüpfung von C-N-Bindungen durch Addition von N-Nucleophilen an die prochirale Doppelbindung von a,b-ungesättigten Aminosäurederivaten
  • Synthese insulinunabhängig metabolisierender Süßstoffe auf Peptidbasis

seit 1999: Entwicklung von Verfahren zur Erzeugung von Biogas aus Bioabfällen
  • Mikrobiologische und analytische Untersuchungen (Headspace-GC, GC-MS, RP-HPLC, CE-MS/MS, LC-MS/MS) zur Fermentation von Proteinen (Casein, Molkeproteine) und protein-reichen Reststoffen
  • Identifizierung von Enzyminhibitoren des anaeroben Proteinabbaus bei der Vergärung von Speiseresten, nachwachsenden Rohstoffen und Restalgenbiomasse
  • Entwicklung von Schnelltestsystemen zur Früherkennung von Prozessstörungen und Identi-fizierung von Indikatorsubstanzen in Biogasanlagen

seit 2001: Beiträge zur Entwicklung der Algenbiotechnologie
  • Aufbau einer Algenstammsammlung und Etablierung analytischer Methoden zum Nachweis von Algeninhaltsstoffen (mittels Fluorimetrie, RP-HPLC, GC-MS, LC-MS/MS, FT-IR)
  • Kultivierung coccaler Grünalgen zur biotechnologischen Gewinnung von Carotinoiden (Asta-xanthin, Lutein), Lipiden (Sulfolipide) und Peptiden; Optimierung von Wachstum und Pro-duktbildung; Übertragung in den Produktionsmaßstab
  • Isolierung und Charakterisierung von Anti-Alzheimerwirkstoffen aus Algen
  • Entwicklung von verbesserten Technologien zur Biomasseaufbereitung und Wertstoffge-winnung (Fest-Flüssig-Trennung, Zellaufschluss, Extraktion, Reinigung )
  • Gründung eines mitteldeutschen Biosolarzentrums in Kooperation mit der GICON GmbH und Aufbau einer Algenpilotanlage nach dem Tannenbaumprinzip zur Kultivierung von Mikroalgen im kg-Maßstab
  • Verfahrenstechnische Optimierung der Tannenbaumtechnologie, Entwicklung von prädika-tiven Steuerungsalgorithmen und Langzeit-Kultivierungskonzepten für großtechnische Al-genproduktionsanlagen
  • Entwicklung integrierter Produktionsprozesse durch Kopplung der Algenbiotechnologie mit der Biogastechnologie

Forschergruppen • Projekte • Schutzrechte • Kooperationen

Forschergruppen

Projekte

Die Daten werden geladen ...

Kooperationen

  • Linbec UG (mbH), Köthen
  • GICON Großmann Ingenieur Consult GmbH
  • Fraunhofer IZI Leipzig
  • Leibniz-IPB Halle
  • Universität Leipzig; Fakultät für Biowissenschaften, Pharmazie und Psychologie; Institut für Biologie
  • Fraunhofer-Zentrum für Chemisch-Biotechnologische Prozesse CBP, Leuna
  • Salata AG, Ritschenhausen
  • Max-Planck-Institut für Dynamik komplexer technischer Systeme Magdeburg
  • Friedrich-Schiller-Universität Jena
  • Universität Leipzig