Innovationsportal Sachsen-Anhalt

« Personen

portraitbild

Leipziger Str. 44

39120

Magdeburg

Tel.:+49 391 6721800

Fax:+49 391 6721803

sylvia.prilloff@med.ovgu.de

Prof. Dr. Bernhard Sabel

Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

Medizinische Fakultät

Institut für Medizinische Psychologie

Prof. Dr. Bernhard A. Sabel ist seit 1992 in Magdeburg auf dem Gebiet der Neurowissenschaften tätig. Seine Forschungsarbeiten umfassen Untersuchungen neuropsychologischer und neurobiologischer Aspekte der Plastizität und Reparatur des Gehirns, mit spezieller Fragestellung der Funktionserholung nach partiellem Schaden des visuellen Systems nach Verletzungen, Glaukom oder Schlaganfall. Hauptschwerpunkte sind die Diagnose und Behandlung von Sehdefekten bei Schlaganfall- und Glaukom Patienten durch Training und nicht-invasive Elektrostimulation. Mit Hilfe dieses Verfahrens wird die Störung in der natürlichen Synchronisation der hirnelektrischen Aktivität mittels etablierter EEG-Diagnostik bei betroffenen Patienten als Veränderungen in der Hirnwellen-Aktivität (Amplitude und Frequenz) festgestellt. Zweiter Schwerpunkt ist der Einsatz polymerer Nanopartikel zur Überwindung biologischer Barrieren um Wirkstoffe in Zellen des Körpers einzuschleusen und so therapeutische Ziele zu erreichen.

Neuigkeiten • Profil • Service

News

Vita

1969-1976math.-naturw. Max-Planck-Gymnasium Trier, Abitur
1976-1978Studium der Psychologie, Universität Trier
1978-1980Studium der Psychobiologie, Clark University ,Worcester, Massachusetts, USA
1980-1982Studium der Psychologie (physiologische Psychol.) Universität Düsseldorf
1981Research Assistant, University of California San Francisco, Langley Porter Neuropsychiatric Institute, San Francisco, CA, USA
1982Diplom ("sehr gut", 1.0) in Psychologie, Universität Düsseldorf. Diplomar-beit: "Reorganisation nigrothalamischer Faserverbindungen nach unilateraler Paralyse und sensorischer Deprivation" (Betreuer: Prof. J. Huston).
1982-1984Studium der Psychobiologie, Clark University in Worcester, Massachu-setts, USA und Promotion zum PhD, Clark University. Titel der Dissertation: "The pharmacological treatment of brain damage with gangliosides: physiological and behavioral aspects¿ (Betreuer: Prof. D.G. Stein).
1984-1986Postdoctoral-Fellow in Cambridge, USA, Dept. of Brain and Cognitive Sci-ence, Massachusetts Institute of Technology (M.I.T.) (Betreuer: Prof. G.E. Schneider).
1987-1992Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Medizinische Psychologie, Medizinische Fakultät Ludwig-Maximilians-Universität München
1988Habilitation zum Dr.med.habil. in "Medizinischer Psychologie und Neurobiologie". Titel der Habilitationsschrift: "Funktionelle Restitution nach Hirnläsionen im visuellen System des Hamsters (Mesocricetus auratus)";Betreuer: Prof. E. Pöppel
1989Ernennung zum "Privat-Dozent"
1991"Visiting Neuroscientist" am Dept. of Neurology, CNS Growth Factor Labo-ratory, Massachusetts General Hospital, Harvard Medical School, Boston, USA (Juli-Aug 1991)
1992Berufung auf den Lehrstuhl (C4) für Medizinische Psychologie, Medizini-sche Fakultät der Otto-v.-Guericke Universität Magdeburg
1997Ernennung zum Herausgeber (Editor-in-Chief) der Zeitschrift "Restorative Neurology and Neuroscience", IOS-Press, Holland (gelistet in medline)
1997-2000Adjunct Professor, Dept. Psychology, Central Michigan University
1998-1999Visiting Research Fellow, Dept. of Psychology, Neuroscience Program, Princeton University, Princeton, NJ, USA.
2000Ruf an das Medical College of Wisconsin, Milwaukee (USA); (full profes-sorship, regular faculty tract); abgelehnt
2005Forschungsaufenthalt (visiting professor) am Dept. of Emergency Medicine und Dept. of Neuro-Ophthalmology, Emory University, Atlanta, Georgia (USA)
2008Member Board of Governors, International Brain Injury Association, USA
2008Prorektor für Forschung der Otto-v-Guericke Universität Magdeburg

Expertenprofil

Theoretische Neuropsychologie
  • Mechanismen visueller Plastizität
  • Computersimulation der Plastizität im visuellen Kortex
  • Prädiktoren der Erholung von Sehfunktionen
  • Trainingsverfahren für sehbehinderte Kinder
Angewandte Neuropsychologie
  • Entwicklung und Validierung computergestützter Diagnose und Therapieverfahren für hirngeschädigte Patienten
  • Entwicklung differentialdiagnostischer Verfahren zur Unterscheidung zwischen Neglekt und Hemianopsie
  • Rolle der Aufmerksamkeit bei Plastizität
  • Entwicklung von Testverfahren für Sehen im Alltag
Verhaltensneurobiologie
  • Etablierung unterschiedlicher Gehirntumormodelle (Glioblastom) in der Ratte
  • Behandlung dieser Tumore mit verschiedenen Agenzien, Zytostatika, antisense-DNA und Vaccinen alle gebunden an Nanopartikel zur Überwindung der Blut-Hirn-Schranke (BHS)
  • In vivoTestsystem zur Analyse der Sehfähigkeit und der funktionellen Erholung von Ratten nach Läsion des Nervus opticus und deren neuroanatomische Korrelate
  • Behandlung dieser teilerblindeten Tiere mit verschiedenen optischen Reizen zur schnelleren und besseren Wiederherstellung ihrer Sehfähigkeit

Serviceangebot

Beratung, Gutachten, Projekte:

Theoretische Neuropsychologie
  • Mechanismen visueller Plastizität
  • Computersimulation der Plastizität im visuellen Kortex
  • Prädiktoren der Erholung von Sehfunktionen
  • Trainingsverfahren für sehbehinderte Kinder
Angewandte Neuropsychologie
  • Entwicklung und Validierung computergestützter Diagnose und Therapieverfahren für hirngeschädigte Patienten
  • Entwicklung differentialdiagnostischer Verfahren zur Unterscheidung zwischen Neglekt und Hemianopsie
  • Rolle der Aufmerksamkeit bei Plastizität
  • Entwicklung von Testverfahren für Sehen im Alltag
Verhaltensneurobiologie
  • Etablierung unterschiedlicher Gehirntumormodelle (Glioblastom) in der Ratte
  • Behandlung dieser Tumore mit verschiedenen Agenzien, Zytostatika, antisense-DNA und Vaccinen alle gebunden an Nanopartikel zur Überwindung der Blut-Hirn-Schranke (BHS)
  • In vivoTestsystem zur Analyse der Sehfähigkeit und der funktionellen Erholung von Ratten nach Läsion des Nervus opticus und deren neuroanatomische Korrelate
  • Behandlung dieser teilerblindeten Tiere mit verschiedenen optischen Reizen zur schnelleren und besseren Wiederherstellung ihrer Sehfähigkeit

Projekte • Kooperationen

Projekte

Die Daten werden geladen ...

Kooperationen

  • Prof. Dr. V. Leßmann
  • Institut für Physiologie
  • VRVIS Wien
  • Zuse-Institut Berlin