Innovationsportal Sachsen-Anhalt

« Personen

Profil

Vita

1974-1979 Studium der Diplombiologie an der Georg-August-Universität Göttingen
1982-1989 Studium der Humanmedizin an der Georg-August-Universität Göttingen
1983 Promotion zum Dr. rer. nat. an der Georg-August-Universität Göttingen
1991 Promotion zum Dr. med. an der Georg-August-Universität Göttingen
1981-1983 Wissenschaftliche Hilfskraft mit Hochschulabschluss am Institut für Biochemie und molekulare Zellbiologie, Abt. Enzymchemie (Leiter: Prof. Dr. Domagk), Universität Göttingen (1980) und am Institut für Biochemie der Pflanze (Leiter: Prof. Dr. Heldt), Universität Göttingen
1983-1987 Wissenschaftlicher Mitarbeit am Institut für Biochemie und molekulare Zellbiologie, Abteilung Biochemie I (Leiter: Prof. Dr. Jungermann), Universität Göttingen
1987-1992 Hochschulassistent (C1) am Institut für Biochemie und molekulare Zellbiologie, Abteilung Biochemie I (Leiter: Prof. Dr. Jungermann), Universität Göttingen
1992 Habilitation für Biochemie an der Medizinische Fakultät, Universität Göttingen
1992 Hochschuldozent (C2) für Biochemie am Institut für Biochemie und molekulare Zellbiologie, Abteilung Biochemie (Leiter: Prof. Dr. Jungermann), Universität Göttingen
1993-1994 Wissenschaftlicher Mitarbeit am Institut für Klinische Chemie und Pathobiochemie (Leiter: Prof. Dr. Dr. Katz), Universität Gießen
1995 Wissenschaftlicher Mitarbeit an der Abteilung Gastroenterologie und Endokrinologie (Leiter: Prof. Dr. G. Ramadori), Innere Medizin, Universitätsklinikum Göttingen
1996 Wissenschaftlicher Mitarbeit am Institut für Transfusionsmedizin und Klinische Immunologie (Leiter: Prof. Dr. Müller Eckhardt), Universität Gießen
1997 Facharzt für Laboratoriumsmedizin ,
1997 Abschluss zum Klinischen Chemiker
1997-2002 Stellvertretender Institutsleiter und Leiter des Zentrallabors am Institut für Klinische Chemie und Pathobiochemie, Universität Gießen
1997-2002 Hochschuldozent (C2) für Klinische Chemie und Pathobiochemie am Institut für Klinische Chemie und Pathobiochemie, Universität Gießen
1999 Ernennung zum apl. Professor der Justus-Liebig-Universität Gießen
2002 Ernennung zum Universitätsprofessor (C3) und zum Leiter der Pathologischen Biochemie am Institut für Klinische Chemie und Pathobiochemie, Medizinische Fakultät der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg
Wissenschaftliche Auszeichnungen:
1986 Hans-Popper-Preis
Gutachterliche Tätigkeiten:
Editorial Adviser (Biochemical Journal, 1993-2000)
Editorial Adviser (Atherosclerosis, seit 2002)
Weitere wissenschaftlichen Gutachten für verschiedene internationale Zeitschriften

Expertenprofil

Pathologische Biochemie
  • Lipide als Marker für den oxidativen Stress
  • Rolle der Mitochondrien bei der Gewebsschädigung durch Ischämie/Reperfusion
  • Rolle von Wasserstoffperoxid als Signalmolekül im Zellstoffwechsel

Serviceangebot

Massenspektrometrie (Lipidanalytik)

Projekte

Projekte

Die Daten werden geladen ...